ESF-Maßnahme GINA

GINA   -  Ganzheitliche Integration von Alleinerziehenden


(im Rahmen des ESF-Aufrufs „soziale Innovation“ 2016)

Geplante Laufzeit: 13.11.2017 – 17.04.2018
Durchführungsort: Weiden i.d.Opf.
Regionales Einzugsgebiet: Stadt Weiden, Landkreis Neustadt a.d.WN.

Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Lebenssituation von Alleinerziehenden, umgesetzt in drei Teilzielen:
•    Verbesserung der individuellen Handlungskompetenzen zur Bewältigung der schwierigen Lebensumstände als Alleinerziehende/r bzw. als Vater/Mutter in einer Bedarfsgemeinschaft mit ALG-II-Bezug,
•    Erwerb beruflicher Qualifikationen,
•    Integration in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.


Durch eine möglichst nachhaltige berufliche Integration von langzeitarbeitslosen Menschen will das Projekt auch dazu beitragen, verfestigte Arbeitslosigkeit in der Stadt Weiden und der umliegenden Region abzubauen und den Unternehmen der Region Arbeitskräfte mit verbesserter Grundqualifikation zur Verfügung zu stellen.

Das Projekt richtet sich in erster Linie an ALG-II-Bezieher/innen, die dem Arbeitsmarkt aktuell oder in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen, alleinerziehend und bereits mehr als 24 Monate arbeitslos sind. Eine zweite Zielgruppe sind im ALG-II-Bezug stehende Eltern(teile) mit entsprechender Dauer der Arbeitslosigkeit.


Das Projekt ist auf eine Gruppengröße von 40 (2x20) Teilnehmern/innen ausgelegt und es sind – beginnend ab Herbst 2016 - zwei Einzelmaßnahmen mit je 22 Wochen Laufzeit geplant.

Der tägliche Unterricht soll in der Zeit von 08:15 bis 11:45 stattfinden und wöchentlich 20 Unterrichtsstunden umfassen.


Ausgehend von den Zielsetzungen umfasst die Projektmaßnahme drei inhaltliche Bereiche:
•    Unterrichts-/Trainingssequenzen zur Verbesserung der persönlichen und sozialen Kompetenzen sowie der individuellen Handlungskompetenz zur Bewältigung der durch den Alleinerziehenden- bzw. Elternstatus bedingten besonderen Anforderungen und Belastungen,
•    Berufliche Qualifizierung für den Bereich Handel/Verkauf im Rahmen fachtheoretischen und fachpraktischen Unterrichts, ergänzt durch ein Praktikum.
•    eine sozialpädagogische Betreuung (12 Wochenstunden), die insbesondere in Form von individuellem Coaching umgesetzt wird.

Das in der Maßnahme vorgesehene Praktikum ist relativ kurz und dient dem Erwerb bzw. der praxisnahen Vertiefung beruflicher Qualifikationen. Aufgrund bestehender Vorbehalte von Arbeitgebern im Hinblick auf die Zuverlässigkeit Langzeitarbeitsloser und speziell solcher aus der Zielgruppe der Maßnahme wird dieser Zeitraum in den wenigsten Fällen ausreichen, um Teilnehmern auch die Tür zur Übernahme in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis zu öffnen. Hier wollen Unternehmen erfahrungsgemäß die Möglichkeit haben, sich durch Mitarbeit im Rahmen des alltäglichen Betriebs über einen längeren Zeitraum hinweg ein Bild von der Motivation, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit zu machen. Eine dreimonatige, vom Jobcenter geförderte Probebeschäftigung im Anschluss an die Qualifizierungsmaßnahme soll entsprechende Möglichkeiten eröffnen.

Die Überprüfung des individuellen Qualifizierungsniveaus erfolgt entsprechend den in den Qualifizierungsbausteinen angegebenen Formen der Leistungsfeststellung. Teilnehmer/innen, die bei diesen Leistungsfeststellungen erfolgreich sind, erhalten ein Zeugnis nach § 7 BAVBVO, andernfalls wird die Teilnahme mittels einer Teilnahmebescheinigung nach BAVBVO bestätigt.